Sonntag, 13. September 2009

Peinliches Deja Vu in Hoffenheim!

Es ist Samstag nachmittag und ich befinde mich nicht im Stadion, nicht vor dem Fernseher und auch nicht vor einem Radio Sender der Fußball überträgt. Nein ich befinde mich abseits der Zivilisation auf dem Engelsberg in der Schweiz, umgeben von Kühen und Ziegen um einer Hochzeit beizuwohnen. Die Stimmung ist gut, die Trauung vorbei und ich schaue ungeduldig auf mein Handy, was die Kollegen vor Ort mir "simsen." Der erste Blick aufs Handy: 0:1 .. oje..fängt ja gut an! Und so zieht es sich den Nachmittag weiter, bis der dritte Blick aufs Handy verrät, das der VfL 0:3 in Hoffenheim verloren hat. Als Bochumer hat man ein Gespür und ohne zu wissen wie das Spiel gelaufen ist, habe ich ein Deja Vu vor mir: Dieselbe Scheisse wie gegen Schalke, denke ich mir. Ich sollte Recht behalten: Kaum zu Hause, den PC angeschmissen, die Tore angesehen, die Foren durchkämmt, konnte ich mich von der blamablen Vorstellung überzeugen. Ich dachte, in Bochum hätten sie kapiert, das sich eine Vorstellung a la Turnhalle Ückendorf nicht wiederholen darf. So langsam glaube ich aber, das sie es gar nicht besser können. Wer schon die Grundfertigkeiten im Profifussball nicht beherrscht, wer soll dann auch zu höheren Leistungen berufen sein. So unterhielt ich mich mit einem schweizer Gast und Freund des Fußballs über Marcel Koller: Und was mich verwunderte: Den angeblichen guten Ruf hat unser Trainer anscheinend gar nicht in seiner Heimat: Als Spieler waren seinen Leistungen anscheinend genau so, wie die des VfL. Für ein Spiel mal ausserordentlich gut, danach wieder sehr schwach. Und dazu noch ein O-Ton ins Hochdeutsche übersetzt: "Ich habe mich immer gewundert, das ein Trainer wie Marcel Koller, einen Bundeslisgisten trainiert." So glaube ich nimmt der schleichende Prozess des VfL in die Bedeutungslosigkeit weiter Fahrt auf: Wir werden keinen dramatischen Tod erfahren, wie so manch andere Vereine. Nein wir sind irgendwann einfach nicht mehr da. Kaum einer nimmt Kenntnis davon, kaum einer erinnert sich an uns: Wir haben uns zu Tode gelangweilt, zu Tode eingelullt, uns immer in den selben Floskeln gewälzt, bis es einfach zu spät war, die Reißleine zu ziehen. Kurzum: Wenn es so weitergeht, sterben wir den 1.Liga Tod, weil wir an unserer eigenen Kotze ersticken! Glück Auf, VfL!

Kommentare:

platzwart hat gesagt…

Ach Ralf, was für depressive Töne... Mich kotzt Kollerfußball ja auch an, aber daran ersticken: NIE UND NIMMER!!! Wenn Ricola schon lange wieder in der Schweiz die Kräuterbonbons lutscht, werden wir immer noch Bochumer Jungs sein und auch mal einen Titel feiern können - IRGENDWANN!!! Auf geht´s Bochum, KÄMPFEN!

Ralf Schikora hat gesagt…

Dein Wort in Gottes Ohren! Irgendwie komme ich aus der Depri-Phase auch nicht mehr raus ...*lol* Selbst die, die immer noch die Treue gehalten haben, kommen jetzt schon Zweifel ...