Sonntag, 6. Dezember 2009

VfL holt ein 1:1 • "Fuchsjagd" ist Babbels Ende!

Die wenigen hundert VfL Fans kannten kein Halten mehr. Fanatischer Jubel und Torschütze Christian Fuchs blies zur „Fuchsjagd“. Mit einem Traumfreistoss behielt der Österreicher die Nerven und erzauberte dem VfL damit einen verdienten Punkt am Neckar und jagte über den Rasen! Obwohl man eindeutig anmerken muss: Hier war mehr drin! Der VfL schaffte es in der ersten Halbzeit, dem VfL jegliche Offensivbemühungen abzusprechen. Die VfB Spieler, mit den Nerven restlos runter, spielten nicht nur gegen elf Bochumer sondern auch gegen sie eigenen Fans. Null Anfeuerung aus der Cannstatter Kurve, Protestplakate („Euer Kredit ist verspielt“) und ein gellendes Pfeifkonzert zur Pause. Bis dahin hat der VfL es aber versäumt in Führung zu gehen. So war es mal wieder typisch Bochum, das die Gastgeber in Hälfte zwei mehr Spielanteile bekamen, dadurch mehr Chancen und natürlich das Führungstor erzielten. Die Stimmung war im Bochumer Gästeblock auf dem Nullpunkt. In diesem fehlten übrigens ein Großteil der Ultras Bochum, die mit einer Buspanne irgendwo bei Frankfurt frühzeitig ihre Fahrt beenden mussten. Doch es gab ein Happy End – meinem „Rostocker“ Mitfahrer, der sich nach einem guten Freistossschützen erkundigte, sagte ich schon mal vorneweg: In Bochum kann keiner Freistösse schießen, außer Aza, aber der fehlt. Kaum ausgesprochen, hatte ich Dauerpessimist die Quittung: der Ausgleich! Noch zwei Schiri-Entscheidungen sorgten dann noch für Zündstoff: Die rote Karte gegen Klimowicz und der absolute Super-Gau: Die letzte Aktion des Spiels bot dem VfL eine Überzahl-Konter-Chance und der Schiri pfeift einfach ab! Unglaublich: Gegen Freiburg haben wir so das 1:2 kassiert – und hier wird noch für den VfB gepfiffen! Nichts desto trotz: Die Bayern können kommen!

Keine Kommentare: