Freitag, 19. März 2010

Der VfL in Bremen: Ein bisschen spanisch spielen ...

Was soll man dem VfL mit auf den Weg geben, wenn es nach Bremen geht? Ein Auswärtsspiel wo man in gefühlten 100 Jahren einmal gewonnen hat und nicht mal eine handvoll Unentschieden mit nach Bochum gebracht hat... Auf der Suche nach der richtigen Taktik ist Heiko Herrlich sicherlich ins Grübeln gekommen. Oder er hat sich gestern Bremens Europaleague-Spiel gegen Valencia angeschaut. So macht man es - auch gegen Werder. Vielleicht hat der TV Abend ja einiges gebracht, um Werder zu knacken. Mit einem Abwehrbollwerk kannst du in Bremen nicht bestehen. Die Bochumer Abwehr überstand in Bremen meist nur eine halbe Stunde den Weseransturm. daher sollte man sich sagen: Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie! Auf nach vorne mit schnellen Konter und Pässen in die Tiefe. Machen wir es Valencia nach .. okay.. auf die vier Gegentreffer können wir gerne verzichten.
Was tut sich personell? Milos Maric ist gesperrt, für ihn dürfte Johansson auflaufen. Mavraj ist wieder nach Gelbsperre mit dabei, bleibt die Frage was mit Anthar Yahia passiert? Ausfallen wird Mimoun Azaouagh, der sich im Training den Mitelhandknochen brach. Ansonsten könnten möglicherweise auch wieder Phillip Bönig und Diego Klimowicz mit dabei sein. Fest steht: Jeder Punkt in Bremen könnte am Ende Gold wert sein. Damit rechnen können selbst die kühnsten Optimisten nicht. Doch für den Versuch, sollte der VfL möglichst alles tun!
Foto: CalexicoBlue by CCLicense

Keine Kommentare: