Donnerstag, 25. März 2010

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt: VfL spürt den Druck und will vorlegen!

Endlich wieder unter Flutlicht!
Morgen Abend kommt mit der Frankfurter Eintracht ein Gegner ins Ruhrstadion, der ähnlich wie wir über den Kampf zum Spiel findet. Spektakuläre Ballzubereien werden wir sicher nicht zu sehen bekommen. Viel wichtiger ist auch, das wir dieses Spiel unbedingt gewinnen. Der VfL kann mit einem Sieg nicht nur punktetechnisch sondern auch psychologisch am Freitag vorlegen und im Abstiegskampf ein Zeichen setzen. Dazu ist der dritte Heimsieg aber Pflicht! Die Frankfurter, sicherlich mit mehreren tausend fanatischen Anhängern im Rücken, werden es uns aber schwer genug machen. Sie können nach dem Sieg gegen die Bayern unbeschwert aufspielen, da für sie tabellenmäßig weder nach oben noch nach unten viel gehen wird. Vielleicht auch ein Vorteil für uns, das sie etwas überheblich und unkonzentriert auftreten könnten. Neben dem gesperrten Milos Maric fällt auch weiterhin Mimoun Azouagh aus. Alle anderen sind mit an Bord. Auch Diego Klimowicz, der im Endspurt der Saison und seiner Karriere, nochmal mitmischen will. Er ist für Heiko Herrlich mit seiner Routine eine Option für 30 Minuten. Nach seiner effektiven Leistung gegen Bremen ist vielleucht auch Zlatko Dedic eine Option für die Startelf. Bei ihm scheiden sich jedoch die Geister. Mal hat er kaum Bindung zum Spiel oder bringt effektiv wa snach vorne, jedoch spricht seine Torquote für sich. Einmal mehr wird es für unseren VfL die Situation geben, unter Druck siegen zu müssen. Das fast schon kollersche Messer am Hals ist es jedoch noch nicht, aber sicherlich wird jeder diese Atmosphäre morgen spüren, wenn das Flutlicht angeht, die Teams auf den Rasen kommen und es um eine Menge geht. Dagegenhalten und das Spiel an sich ziehen, wird enorm wichtig sein. Endlich einmal auch Ball- und Spielbestimmend auftreten und sich gute Chancen rausarbeiten sollte der Schlüssel zum Erfolg werden. Im Vorfeld gab es schon die ersten kritischen Töne, das der VfL dieses wichtige Heimspiel ohne die nötige Unterstützung bestreiten müsste: Dem wird wohl nicht so sein. Laut dem Online-Ticket-Service des VfL kann man mit rund 25.000 Zuschauer rechnen.

Keine Kommentare: