Samstag, 27. März 2010

VfL verliert 1:2 gegen Frankfurt: Planlos in den Abgrund!

Erst machte man sich Sorgen um den VfL, spätestens seit gestern Abend 22:15 Uhr herrscht Panik. Das Team von Heiko Herrlich hat das enorm wichtige Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt mit 1:2 verloren. Und das völlig verdient. Planlos schlittert das Team in den Abgrund. Das schmeichelhafte 1:0, schön herausgespielt von Hashemian und eiskalt vollstreckt von Holtby, lenkte von den Problemen ab, die der VfL schon zu Beginn hatte. Fazit nach einer halben Stunde: 25% Ballbesitz und 75% aller Zweikämpfe verloren! Was sind das für Zahlen? Ohne Idee spielte der VfL an, mit Passversuchen und Kombinationen die man schon in der B-Jugend durchschaut. Wieviele Fehlpässe hat Prokoph eigentlich gespielt? Und immer die selben Versuche mit hohen Bällen planlos nach vorne zu spielen. Ebenfalls aufallend: Der VfL schafft es nicht mal im Mittelfeld einen Einwurf vernünftig an den Mann zu bringen. Entweder wird der Einwurf mit dem Kopf angenommen, was unweigerlich zum Ballverlust führte oder von Concha 20 Meter weit in die gegnerische Hälfte geworfen, wo dann Endstation ist. Was soll uns da noch Hoffnung machen? Wir haben anscheinend die eigenen Mittel nicht, um da herauszukommen. Und das vor dem noch wichtigeren Spiel in Freiburg. Letztes Jahr war ich noch guter Hoffnung, aber schon während des Spiels bekam ich dieses mulmige Gefühl im Magen... und das fühlte sich an wie 2. Liga! Boah wird mir gerade schlecht ...

Keine Kommentare: