Freitag, 5. März 2010

VfL Wolfsburg - VfL Bochum: Keine Angst vor bissigen Wölfen!

Wenn man mir vor der Saison gesagt das der VfL nach 24 Spieltagen nur zwei Plätze bzw. vier Punkte hinter dem amtierenden deutschen Meister VfL Wolfsburg steht, dann hätte ich den für ziemlich bekloppt erklärt. Und natürlich nichts dagegen gehabt. Ein paar Monate und Spiele weiter ist es so gekommen, nur das beide Mannschaften im Mittelfeld der Liga stehen. Was für den VfL Bochum natürlich nichts Schlimmes ist, im Gegenteil. Nach nur einer Niederlage aus den letzten zwölf Spielen ist das eine sehr erfolgreiche Rückrunde für uns. Am Samstag geht es also zum Meister in die Autostadt. Für uns sicherlich ein sehr schweres Auswärtsspiel, auch wenn die Leistungen der Wölfe in diesem Jahr in keinster Weise den Erwartungen des Clubs entsprechen. Nach dem Trainerrauswurf von Armin Veh konnte Interimstrainer zumindest zuletzt dem "grünen VfL" wieder ein wenig in die Spur bringen. Mit Siegen gegen Schalke und in Hannover sowie gegen Villareal ist man wieder auf der Erfolgsspur. Dagegen haben natürlich unsere blau-weißen Helden was, die ebenfalls ihre Erfolgsspur nicht verlassen wollen. Trainer Heiko Herrlich muss wahrscheinlich auf den angeschlagenen Azouagh verzichten, der möglicherweise eine neue Chance auf verändeter Positionen bekommen hätte. Milos Maric plagen immer noch (oder schon wieder?) Leistenprobleme, welche in den letzten Tagen mit einer computergesteuerten Spritze behandelt wurden. Sachen gibt’s …! Um beim VfL Wolfsburg zu punkten, bedarf es jedoch mehr offensiver Durchlagskraft als zuletzt gegen Mainz und Nürnberg, wo Sestak & Co. nicht treffen konnten. Gegen den wiedererstarkten Sturm um Dzeko müssen die Bochumer Defensivkräfte auf der Hut sein. Insbesondere Maltritz & Mavraj, werden ordentlich Arbeit haben. Mavraj ist übrigens nach vier gelben Karten von einer Sperre gegen den BvB bedroht. Links wird wieder Fuchs verteidigen und rechts, der zuletzt gesetzte Concha. Maric und Dabrowski stehen im defensiven Mittelfeld den offensiv ausgerichteten Prokoph und Holtby gegenüber. Vorne sollen Dedic und Sestak für Gefahr sorgen, wobei hinter Sestak wohl noch ein Fragezeichen steht. Seine Blutwerte sollen nicht ideal sein. So überlegt man ob man ihn pausieren lässt und dafür Hashemian bringt. Kein Wiedersehen wird es mit „Zwetschge“ Misimovic geben. Zumindest nicht auf dem Platz, da er gelbgesperrt ist. Ob er ausserhalb des Platzes noch ein Hallo über hat, darf bezweifelt werden. Er scheint es nicht so genau mit der Vereinstreue zu nehmen. Auch in Wolfsburg spricht er wohl wieder von Abschied. Identifikation mit einem Verein sieht anders aus. In Bochum hatte er keinen Bock mehr, Nürnberg ist mit ihm abgestiegen und in Wolfsburg ist nur alles rosarot wenn man Meister wird. Na ja, am besten ist er sicherlich in Schalke aufgehoben, wo ihn Qälix Magath ordentlich feuer unter dem Hintern bläst. Fazit: Vor den einst so bissigen Wölfen braucht Bochum keine Angst haben, auch wenn drei Siege zuletzt für Aufschwung sorgen. Mit einer kompakten und geschlossenen Mannschaftsleistung ist ein Punkt drin. Auf mehr hoffen, kann man nur, wenn die Bochumer Offensive einen Glückstag erwischt!

Keine Kommentare: