Sonntag, 19. September 2010

Über den Bochumer Virus und die Kluft zwischen Realität und Anspruch ...

Neue Besen kehren Gut, so sagt man allgemein, wenn frisches Personal geholt wird um die alten Strukturen, Hirarchien und Abläufe abzulegen und um eine komplette Veränderung voranzutreiben. So haben sie sich das beim VfL auch gedacht. Neuer Trainer, neue junge Spieler und dazu noch einen Wayne Rooney in asiatsicher Form sowie 2.-Liga Strategen mit Erfahrung. Doch mit dem Schlußpfiff der alten Saison begann das Problem der neuen Saison. Kein Mensch bzw. kein Verantwortlicher aus den Profiligen wollte einen Spieler des VfL Bochum haben. Keine Angebote für Concha, Maltritz, Grote, Mavraj, Yahia, Dedic usw. Einzig Sestak und Fuchs wurden verliehen. Was im Umkehrschluss bedeutet: Der "Bochumer Virus" ist auch weiterhin in der Mannschaft. Keine Hirarchie wurde aufgebröselt, keine Null-Bock- und Spieler mit "Null"-Identifikation weggeschickt. Ganz im Gegenteil: Diejenigen, die noch Vertrag hatten, schwiegen und sitzen ihren Vertrag aus, andere wollten weg und fanden keinen Abnehmer und spielen jetzt zum Teil in der Regionalliga. Kurzum: In Bochum hat sich nichts verändert. Die wenigen, vielleicht auch guten, Spieler die geholt wurden, werden von dem überschwemmenden Sumpf der Anti-Fußballer mit aufgesogen. Sie zerbrechen in diesem Gerüst von Profis, die jeglichen Kredit bei den Fans verspielt haben, sich selbst gnadenlos überschätzen und ihre besten Zeiten hinter sich haben. Zudem scheint es in den Köpfen aller nicht zu stimmen - für mich ist der VfL 2010 ein abslutes psychisches Wrack. Und wir Fans sind auf dem besten Wege das gleiche zu erleben. Gibt es bald einen attestierten Krankenschein gegen den VfL-Virus? Die einzige Chance für diesen Verein wäre es gewesen, durch eine Mannschaft die erfolgreich und mit Leidenschaft spielt die Symphatien zurückzugewinnen. Ein Jahr 2. Liga, mit ner Menge Heimsiegen und attraktivem Fußball. Relativ schnell hätte man so den "Bochumer Fan" wieder ins Ruhrstadion zurückgeholt. Doch nach vier Spielen ist die Stimmung schlechter als um 17:20 Uhr an besagtem Mai-Nachmittag. Wie soll das nur weitergehen..? Irgendwie hat trotz allem jeder von uns noch die kleine Hoffnung, das die große Wende kommt und alles sich zum Guten wendet. Doch so langsam wird es mal Zeit ...
Foto: Wir wollen Dabrowski`s Worte lieber gar nicht kennen,
die dieser VfL-Fan zu hören bekommt! (c) 1848er.eu

Keine Kommentare: