Dienstag, 25. Januar 2011

2:0-Sieg gegen Aue: Chong Tese lässt Bochum Jubeln!

In Bochum träumt man wieder. Durch ein 2:0-Sieg in letzter Minute gegen Erzgebirge Aue konnte der VfL im Montagsspiel der zweiten Liga punktemässig mit Platz 3 aufschliessen. Die Tore von Chong Tese und Federico fielen in den letzten beiden Minuten, in einem Spiel was geprägt war durch das defensive Bollwerk der Gäste.
Es war das Spiel, was wir erwartet haben. Von Taktik geprägt spielten die Minimalisten aus Aue ihren Stiefel runter. Diszipliniert mit einer sicheren Ballbeherrschung und einer kompakten Defensive. Als dem VfL die Kraft ausging, setzten die Gäste auf mehr Offensive, ohne jedoch echte Torchancen zu erarbeiten. Wir VfL-Fans schienen in Gedanken schon bei der Nullnummer zu sein, da erlöste uns der eingewechselte Chong Tese zwei Minuten vor Schluss mit einem Traumtor aus der Lethargie. Unglaublich! Federico nutzte dann einen Fehlpass der Gäste und tunnelte Aue`s Keeper Männel zum 2:0-Endstand.
Der VfL spielt einen Fussball der geprägt war von einer absolut sicheren Abwehr, mit viel Laufarbeit. Endlich wird auch beim VfL wieder mit dem Kopf gespielt. Es wird überlegt, welchen Pass man spielen kann, was zu risikoreich ist. Und endlich greift ein Teil ins andere. Besonders stark gestern wieder die Aussenverteidiger Kopplin und Ostrzolek. Letzterer spielt einen souveränen Stiefel und beide machen Druck über die Aussenbahn. Azaouagh mit viel Laufarbeit und einigen Ideen. Auch wenn er sich festrannte, er hat den Mut zum Risiko und das Auge für seine Mitspieler. Dabrowski als Ballverteiler und Zerstörer in einem, sorgt im Mittelfeld dafür, das nicht viel anbrennen kann. Auch Youngster Aydin spielte eine starke ersten Hälfte und hatte einer tolle Chance zum 1:0. Einzig Johansson ging etwas unter. Er erfüllte seinen Part ordentlich, erlaube sich aber einige Abspielfehler, die für Gefahr sorgten.
Insgesamt erleben wir derzeit einen VfL der souverän auftritt. Geduld zeigt, wie "kleine Bayern". Auch wenn es nach 85 Minuten 0:0 steht, nicht mit der Brechstange versucht, den Sieg zu erzwingen, sondern weiter mit Auge und Ruhe die Lücke und Chance sucht. Auch wenn es gestern dazu noch die Genialität eines Chong Tese bedarf!

1 Kommentar:

18:48 Marcus hat gesagt…

Das deckt sich mit meiner Einschätzung. Es ist in der Tat ein großer Fortschritt, dass beim Spielaufbau auch mal hinten herum gespielt wird oder das Tempo rausgenommen wird, wenn es die Situation erfordert. Früher wurde dann gerne mal der "blinde" Ball nach vorne gespielt, was in der Regel nicht nur den Ballverlust sondern auch steigende Unsicherheit und Frust zur Folge hatte. - Funkels Verdienst? - Jetzt müssen noch Mittelfeld und Sturm besser harmonieren. - Die Richtung stimmt derzeit beim VfL.