Sonntag, 6. Februar 2011

2:1-Sieg gegen RWO: Will man Bochum siegen sehen, darf man nicht vor Abpfiff gehen!

Unglaublich! Der VfL Bochum hat mit einem Last-Minute-Treffer den achten Sieg in Folge eingefahren. Vor 16.700 Zuschauern gewannen Dabrowski & Co. mit 2:1 gegen RW Oberhausen. Es war wie in den vielen Spielen zuvor, ein Spiel mit wenigen Höhepunkten und einem "Kurz-Vor-Ende"-Tor für den VfL.
Eigentlich hätte es dem VfL Bochum nicht geschadet, wäre Marcel Maltritz gegen Ausgburg vom Platz geflogen. So wäre den Gastgebern möglicherweise der 0:1-Rückstand erspart geblieben. Der erwähnte Marcel Maltritz pennte bei einem langen Pass in die Bochumer Hälfte, da er der Überzeugung war, Torhüter Luthe würde den Ball locker flockig aufnehmen können. Doch zwischen Maltritz und Luthe gab es dann noch Oberhausens König, der den Ball fullminant nach acht Minuten in die Maschen drosch.
Doch dann wurden wir Zeuge wahrer Fussballkunst. Neuzugang Ümit Korkmaz düpierte per Heber seinen Gegenspieler gleich zweimal und schob zum Ausgleich ein. Das wars auch schon in der ersten Hälfte. Mehr Chancen gab es nicht und und nicht anders ging es in Halbzeit zwei weiter. Dem VfL gelang es einfach nicht die Lücke zu finden. So brachten die immer gleich aussehenden Bemühungen der Bochumer über die linke oder rechte Seite mit Kopplin oder Ostrzolek nichts ein. In der Mitte war Oberhausener Beton angemischt.
Mit Federico, Aydin und Saglik kam dann in der Schlussphase noch mehr Spielwitz dazu. Eine Phase wo Oberhausen energisch das 1:1 verteidigte aber bei einem Angriff weit aufgerückt war, führte die Entscheidung herbei! So spielte Saglik einen Zuckerpass in den Lauf von Federico. Der nahm Maß und schoss zwei Minuten vor dem Abpfiff zum 2:1 ein! So bleibt es dabei: Will man Bochum siegen sehen, darf man nicht vor Abpfiff gehen! Wie gegen Aue und Augsburg bringen die Einwechslungen die Entscheidung und treffen kurz vor Schluss zum Bochumer Sieg! So darf es gerne weitergehen - aber bei aller Erfolge: Am kommenden Wochenende geht es gegen die schon fast abgestiegenen Bielefelder. Und das wird richtig schwer, auch wenn es auf dem Papier einfach aussieht!
Foto: Hatte einen schlechten Tag:
Chong Tese, der wie hier sich nicht durchsetzen konnte! (c) 1848er.eu

Keine Kommentare: