Dienstag, 5. April 2011

1:0-Sieg beim FSV Frankfurt: VfL Bochum lässt sich nicht vom Weg abbringen!

Gestern in Frankfurt: 92 Minuten sind gespielt, vier Bochumer laufen auf das gegnerische Tor zu, nur der Frankfurter Keeper und ein Abwehrspieler stehen dem wohl letzten Angriff des spiels gegenüber: Doch weder Vogt, Aydin oder Federico schaffen es den Ball zum 2:0 einzuschiessen. Eine skurille Situation, an derem Ende der Schri nach dem dritten (!) Schussversuch einfach das Spiel abpfiff. Er wollte wohl dem VfL noch mehr Peinlichkeiten ersparen. Am Ende stand aber ein verdienter 1:0-Sieg, der den VfL weiter von der 1. Liga träumen lässt. Eine starke erste Halbzeit legte das Fundament. Azaouagh an alter Wirkungsstätte sorgte mit einem sehenswerten Schuss für das entscheidende Tor. Wenig später hätte der VfL nach einem Handspiel der Frankfurter eigentlich einen Elfmeter bekommen müssen, aber der Pfiff blieb aus. Die Bochumer versäumten es den Sack in der ersten Hälfte zu zumachen und so kamen die Frankfurter nach der Pause deutlich stärker aus den Kabinen. Zwar musste Luthe & Co. ordentlich zulegen, aber bis auf eine Großchance von Mölders verpuffte vieles wirkungslos. So schaffte es der VfL spielerisch als auch taktisch das Spiel erfolgreich über die Bühne zu bringen. Die Szene des Abends aber war eine Schreckenssekunde. Chong Tese fiel nach einem Zweikampf, bei dem er über den Rücken des Gegenspielers flog, wie eine fallende Kerze mit dem Kopf voran auf dem Boden auf. Ein Wunder, das er sich nicht den Halswirbel oder was anderes gebrochen hatte. Bemerkenswert: Ohne auf den Pfiff des Schiris zu warten, lief die medizinische Abteilung der Frankfurter, noch vor den Bochumer, zu Chong Tese um sich um ihn zu kümmern! Für mich eine große Geste des Fair Plays!

Keine Kommentare: