Freitag, 22. Juli 2011

1:0-Sieg gegen FSV Frankfurt: Ginczek bewahrt VfL vor Nullnummer!

Eine gute Nachricht für all diejenigen, die die Anstosszeit Freitag, 18:00 Uhr aufgrund diverser Umstände nicht entgegenkommt: Es macht nichts, ihr braucht erst ab viertel vor acht ins Stadion kommen, denn in diesem Jahr ist alles genau so wie im Letzten! Der VfL gewinnt mit einem Tor in der Schlussphase, genauer gesagt in der 88. Minute! Daniel Ginczek bewahrte mit seinem ersten Pflichtspieltor für den VfL sein Team vor der Nullnummer gegen den FSV Frankfurt. Was soll man dazu sagen: Es fehlt weiterhin an einem kreativen Aufbauspiel und nur mit Aydin vorne ist kein Blumentopf zu gewinnen. Und das liegt wahrlich nicht daran, das Mirkan schlecht spielt. Im Gegenteil - doch was soll man mit 0,5 gescheiten Pässen pro Halbzeit anfangen. Mit nur einer Spitze und mit Kefkir für den gesperrten Berger begann der VfL. Toski musste für Vogt auf die Bank. Die Bemühungen waren da, auch die Feldvorteile waren auf Seiten des VfL - aber es sprang nichts zählbares raus. Das das Spiel nicht so rechtslastig wie zuletzt in Düsseldorf war, vermochte auch der grottenschlechten Leistung von Slawo Freier geschuldet. So blieb am Ende die Gewisssheit: Mit Ginczek, Federico und Kramer klappte es dann! Zwei Spitzen, ein Mittelfeldmann mit dem gewissen Etwas und einen jungen Burschen für ne Überraschung gut -da klappte es mit den 3 Punkten!

Keine Kommentare: