Dienstag, 18. Oktober 2011

+++ Kursänderung: VfL Bochum auf der Suche nach neuen Zielen! +++

100 Jahre spielen sie schon Fußball an der Castroper Straße. Mit einer Festwoche und einer abschließenden wunderbaren Choreographie im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt konnte man dieses bestaunen. Wie schön wäre es gewesen, wenn der VfL im Jubiläumsjahr auch sagen könnte, das es bald auch wieder Erstliga-Fußball "an der Castroper" zu bestaunen gibt: Aber das kann man sich als Bochumer nun wohl erstmal abschminken. 15 Punkte Rückstand bedeuten nach nicht mal einem Drittel der Saison: Der Club muss sich neue Ziele suchen!
Doch welche sind das? Den Klassenerhalt frühzeitig sichern? Mitnichten! Schnell umschrieben: Das Beste aus der beschissenen Saison machen! Alles andere ist Augenwischerei. Im Vordergrund sollte dabei nicht nur der Tabellenplatz stehen, sondern die Ausrichtung für die Zukunft, die Stabilisierung junger, noch formschwankender Spieler und der Aufbau einer Elf mit Perspektive. Gerade die letzten beiden Punkte sind enorm wichtig: Björn Kopplin zeigt, das ein junger Spieler einfach recht schnell an einem Punkt angelangt, wo die Entwicklung stagniert und es schwer ist eine gute Form zu halten. Auf der anderen Seite zeigt Ostrzolek zwar noch ordentliche Form, jedoch ist er dort ohne Alternative. Verletzungen, Sperren oder Formschwäche können nicht aufgefangen werden. Das führt natürlich auch zu einer gewissen Behäbigkeit, wenn man sich seines Stammplatzes mangels Konkurrenz sicher sein kann. Im Mittelfeld ein ähnliches Bild: Nach Thomas Zdebel als Kapitän und Zerstörer kommt nun sein Nachfolger Christoph Dabrowski an einen Punkt, wo man über Alternativen nachdenken muss. Zwar geht er mit seinen 33 Jahren noch als Routinier durch, spätestens nächste Saison braucht man aber auf dieser Position einen Nachfolger. Ob das wiederum ein "Zerstörer" sein muß, sollte man hinterfragen. Wie wäre es mit einem defensiven Mittelfeldspieler, der auch taktisch sehr gut geschult ist und wie der junge Christoph Kramer auch sehr effektiv spielen kann. Wie man sieht gibt es viele Baustellen im Kader, zumal Ginczek und Kramer auch nur auf Leihbasis beim VfL sind. So wird auch der Sturm in Zukunft eine Planstelle bleiben!

Keine Kommentare: