Sonntag, 5. Februar 2012

+++ 2:1 gegen Hansa Rostock: Georgische "Gulaschkanone" schießt Bochum per Hacke zum Sieg! +++

Der VfL Bochum und seine Stürmer. Da kann man als langjähriger Fan so manche Geschichte erzählen! Und so war es auch heute: Der VfL Bochum besiegt Hansa Rostock 2:1 - und Neuzugang Niko Gelashvili traf per Hacke zum Sieg! Ansonsten konnten sich die 12.800 Fans im Bochumer Ruhrstadion nur wenig erfreuen. Erfreulich zunächst das das Spiel pünktlich begann. Im Sambazug der Hansa-Fans gab es nach einem Unfall mit heissem Wasser einen Schwerverletzten. Nach ersten Informationen sollte das Spiel eine halbe Stunde später begingen, bis die Anhänger die Verspätung aufgeholt hatten und im Stadion wären. Zum Glück entscheiden nicht ein paar Idioten darüber, wann in Bochum ein Spiel beginnt und so ging es pünktlich los! Auch wenn der VfL spielbestimmend begann, war viel Sand im Getriebe. In der 19. Minute gab es dann einen freistoss für den VfL, dieser musste wiederholt werden, als Toski abzog und sich die Rostocker zu früh aus der Mauer bewegten. Was folgte war kein weiterer Distanzschuss, sondern, wir würden sagen "Bauerntrick" - kurzes Passspiel nach links, Pass in die Mitte und Federico nette zum 1:0 ein! Kurz vor der Halbzeit gab es eine höchst fragwürdige Elfmeterentscheidung - Coach Bergmann musste auf die Tribüne und Mintal schoss vorbei! Normalerweise würde man sich nun wünschen, das der VfL Bochum mit seinen Möglichkeiten den Sack in der zweiten Hälfte schnell zumacht und dann Fußball fürs Auge spielt. Denkste! Die Gäste kamen besser ins Spiel und nachdem Takashi Inui zum wiederholten egoistisch kein Auge für Aydin hatte und selber scheiterte, kamen die Gäste zum Ausgleich. Auch wenn Eyjolfson dabei keine gute Figur machte, in der Bewegung kann man sich nicht immer den Ball zurecht legen und so gab es eine unfreiwillige Ballverlängerung auf Rostocks Borg und nach einer guten Stunde stand es 1:1! Dennoch: Der VfL ließ nicht locker, und nach der Einwechslung von Nezugang Gelashvili schaffte er es, mit seinem zweiten Ballkontakt den Siegtreffer zu markieren. Vorausgegangen war ein längerer Angriff der letztendlich im Schussversuch von Eyjolfson endete, den unsere neue georgische "Gulaschkanone" per Hacke ins Netz schob! Hoffen wir darauf das seine Entwicklung nicht die gleiche nimmt, wie Chong Tese, der im ersten Spiel auch traf -das sogar doppelt - und danach mehr und mehr abbaute!
Foto: Nach dem tollen Freistosstrick war der Jubel groß! (c) by 1848er.eu

Keine Kommentare: