Samstag, 25. Februar 2012

+++ 2:6 - Bochum verliert nicht nur die Punkte: Asamoah tritt und trifft gegen den VfL Bochum +++

Er lachte bei seiner Auswechslung - Gerald Asamoah trabte vergnügt vom Platz, als er nach rund 70 Minuten ausgewechselt wurde. Der VfL Bochum lag da schon weit hinten und nicht wenige unter den VfL -Fans fragen sich nach dem Spiel: Was wäre wenn gewesen ... ! Wenn nicht Delura mit Verdacht auf Aussenbandriß hätte ausgewechselt werden müssen, wenn nicht Aydin mit Wadenbeinbruch aufgeben musste, wenn Asamoah mit Rot vom Feld geflogen wäre und Vogt sich nicht das Eigentor erlaubt hätte. Es ist müssig darüber zu diskutieren. Und wir wollen auch gar nicht darüber hinwegsehen, das die Fürther auch dann gewonnen hätten. Was bleibt ist ein fader Beigeschmack über Asamoah - als Ex-Nationalspieler hätte ich mehr Respekt und Anstand erwaret! Mergim Mavraj sagte schon im Interview, das er ihn früher wegen seiner Spielweise nicht mochte, bevor er zu Fürth kam. Und er sollte recht behalten: Das Einsteigen gegen Mirkan Aydin war einfach unter aller Sau, auch wenn er indirekt den Ball spielt. Aber so war er und so bleibt er: Unter den Spielern hat er anscheinend seinen Ruf weg - und ist der Ruf erst ruiniert, spielt es sich ganz ungeniert!
Nach der Asamoah-Aktion nahm das Spiel seinen Lauf - es war der Knackpunkt. Bochum musste schon vorher umstellen: Delura, der das 1:0 durch Inui vorbereitete, zog sich beim Duell eine Knieverletzung zu und wurde durch Kramer ersetzt. Nachdem Auch Aydin raus musste, war das Spiel aus Bochumer Sicht völlig zerrüttet.
In der Schlussphase flog auch noch Faton Toski vom Platz und Luthe hätte nach dem Einsteigen in der 83. Minute eigentlich auch Gelb-Rot sehen müssen. Also, alles in Allem ein absoluter beschissener Tag für unseren VfL Bochum. Zum Glück geht es für uns nicht mehr um entscheidende Spiele. Wunden lecken und aus der Not eine Tugend machen wird für Andreas Bergmann in den nächsten Wochen Programm sein. Ach ja: Wir haben übrigens einen Messi in der Mannschaft. Wie Christoph Kramer das zweite Bochumer Tor schoss und halb Fürth in Grund und Boden spielte - Weltklasse!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

bei allem ärger über das zustandekommen dieses ergebnisses - beispiellos, wie diese "mannschaft" nach dem 3:1 wie ein kartenhaus in sich zusammenbricht!
diese mannschaft besteht zum größten teil aus einem haufen abgewrackter armleuchter, denen es scheißegal ist, dass sie den vfl in nur 2 jahren von einem etablierten erstligisten auf den besten weg gebracht haben, arminia bielefeld niveau zu erreichen