Mittwoch, 28. November 2012

+++ 1:3 gegen den FSV Frankfurt! VfL Bochum zeigt sich wie ein Drittligist! +++

Der diesjährige Winter wird ein ganz besonders harter! Gab es zuletzt immer mal wieder einen Funken von Hoffnung, der VfL Bochum hat sie selbst gestern Abend wieder gelöscht! Mit einer so desaströsen Leistung hatte wohl niemand gerechnet. 1:3 verloren die Schützlinge von Karsten Neitzel gegen den FSV Frankfurt! Und das mit einer nicht mal mehr zweitliga tauglichen Leistung! Dieser Mannschaft scheint kein Trainer der Welt mehr helfen zu können, sondern nur noch ein Psychologe.
Ein Trainer, wer auch immer, muss scheinbar diesen Spieler nach Stärkung des eigenen "Ichs" wohl das ABC des Fußballs von kleinauf beibringen. So wird das nichts mehr! Wieder einmal gerät der VfL früh in Rückstand, wieder einmal schafft es der VfL nicht, den Gegner frühzeitig  von seinem Strafraum fernzuhalten. Und wieder einmal sind Torwartfehler mitschuld an der Pleite! So kann es nicht mehr weitergehen! Man mag noch darüber diskutieren ob Heerwagen beim ersten Treffer dort stehen muss oder nicht. Der Frankfurter läuft auf den Strafraum zu und Herrwagen geht noch einen Schritt weiter raus, steht beim Schuss deutlich fünf Meter vor dem Tor und wird natürlich eiskalt erwischt! Beim dritten Treffer muss man gar nichts mehr sagen. Wer einen normalen Ball wieder und wieder fallen lässt, hat im Profifußball nichts verloren. Und beim 0:2 schaffen es vier Abwehrspieler nicht, zwei Frankfurter zu stoppen. Ganz im Gegenteil, sie werden im eigenen Strafraum ausgespielt.
Wenn ein Günther Pohl öffentlich im Radio sagt, das dies keine Bochumer sind und er am liebsten alle Spieler rauswerfen würde, sagt das einiges aus! Wenn jeder eigene halbwegs ankommende Pass vom eigenen Publikum höhnisch gefeiert wird und letztendlich auch noch scheinbar Feuerzeuge fliegen, dann ist das mehr als fünf vor zwölf! Dieser Verein braucht schnell einen vernünftigen Mann an der Seitenlinie, bei allem Respekt, Neitzel kann weder die Spieler motivieren, einstellen oder ermutigen, noch in der Öffentlichkeit überzeugen, geschweige denn das schon lange verloren gegangene Publikum wieder zurück holen. Ganz im Gegenteil: Er und die Stümper auf den Rasen vergraulen die letzten verbliebenen Fans - gegen Frankfurt waren es inklusive einer Bonusaktion 8.365 ! Nicht schlecht - aber nur für einen Drittligisten!
Foto: Leere Ränge, leere Kassen und ein blutleeres Team! 
Gehts noch schlimmer? (c) by 1848er.eu

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Den Neitzel in Frage zu stellen ist ja wohl völlig bekloppt! Du kannst jeden hier einstellen, keiner wird was bringen. Was dauernde Trainerwechsel bringen sieht man ja am besten an Hoffenheim, Hamburg oder Köln...Heerwagen raus und iwo noch neue verteidiger auftreiben dann sieht die welt ganz anders aus. und ich hoffe neitzel finet die richtige worte, wovon ich überzeugt bin.

Sperlingskauz hat gesagt…

Wenn ich so überlege, wer der einzige ist der sich wirklich reinhängt würde: Peter Neururer. Da die derzeitige Misere ja nicht am Trainer liegt, ist es ein Qualitäts- und Motivationsproblem. Wer könnte den nötigen Kampfgeist durch hundertprozentige Hingabe und Herzblut vermitteln? Peter.
Aber wenn man den Namen ins Gespräch bringt wird man ja immer für verrückt erklärt. Keiner anderer guter Trainer tut sich den VfL doch an...