Samstag, 1. März 2014

+++ 1:4 in Paderborn - VfL Bochum geht in einer halben Stunde unter! +++

Beim VfL Bochum rissen gestern mehrere Serien. Nach einem verheißungsvollen Beginn konnte der VfL noch eine 1:0-Führung gegen Paderborn in die Kabine nehmen. Danny Latza`s sehenswerter Schuss aus rund 18 Metern sorgte für die vielleicht etwas glückliche aber keineswegs unverdiente Führung.
Vielleicht hatten wir uns alle das danach etwas zu leicht gemacht. Getreu dem Motto, was soll denn schon passieren, köpfte der eine sein Bier in Ruhe, der andere schaltete vielleicht einen Gang zurück. Kaum waren die Neururer-Schützlinge auf dem Rasen hieß es nach einem sehenswerten Freistoß von Meha  bereits 1:1. Weitere 20 Minuten später schießt Meha wieder einen Freistoß, bei dem Andi Luthe leider gar nicht gut aussah. Irgendwie scheint der Ball direkt auf ihn zu kommen, aber Luthe kriegt den Ball nicht zu fassen oder weiß nicht was er damit machen soll. Die Kugel zappelt im Netz, das Spiel ist gedreht.
Danach schafft es keiner mehr aus Bochumer Reihen, das Ding noch zu drehen. Keine zwei Minuten später wird der VfL ausgespielt, es steht 3:1, danach noch ein Foul von Luthe und der Ex-Bochumer Saglik trifft per Elfmeter zum 4:1.
Das war`s am Ende aus Ostwestfalen. Was bleibt ist die Frage, wie es nun weiter geht! Der VfL Bochum ist seit gestern durchaus in einer brenzligen Situation, denn bisher haben die 5 letzten Auswärtspartien immer wieder die Heimschwäche kaschieren können. Nun kommt am übernächsten Montag Greuther Fürth nach Bochum. Noch eine Pleite und der Abstand auf die Abstiegs- bzw. Relegationsränge könnte dann schon auf ein Minimum geschmolzen sein.
Es wird sehr schwer nun die richtigen Worte zu finden. Betrachtet man das Spiel aber im Allgemeinen, kann man aber auch feststellen, das das Spiel mit etwas Glück und "Abgewichstheit" auch zugunsten des VfL hätte ausgehen können. Aber die Euphorie und das Selbstvertrauen half den Paderborner auch in der Phase des Rückstands nie den Faden zum Spiel zu verlieren.
Peter Neururer wird es nun sicher nicht mit der Peitsche versuchen. Auch wenn Kritik vielerorts nun gewaltig sein wird, geht es nicht anders als die Ruhe zu bewahren und auf das nächste Heimspiel zu hoffen.

Keine Kommentare: