Samstag, 15. März 2014

+++ Bei Mirkan Aydin platzt der Knoten! VfL Bochum siegt 2:0 in Aalen! +++

Das war überlebenswichtig! Nach den beiden Pleiten gegen Paderborn und Fürth konnte der VfL Bochum endlich einen Schritt nach vorne machen und holte sich beim 2:0-Sieg beim VfR Aalen gestern Abend drei Punkte.
Noch wichtiger dabei: Mirkan Aydin trifft endlich wieder! Die Zeit des "Fahrkarten-Schießens" ist vorbei! Nach 22 Minuten konnte Aydin, nach Ecke von Felix Bastians und Kopfballverlängerung von Patrick Fabian die Führung für die Gäste erzielen. 
Peter Neururer hatte zuvor dreimal umgestellt. Endlich einmal saß Sukuta-Pasu auf der Bank, für den gelb gesperrten Eyjolsfson und Acquistapace kamen Freier, Cwielong und Bastians in die Startelf. Trotz monatelanger Pause machte sich der Einsatz von Slawo Freier bezahlt. Angriffe liefen endlich mal wieder vernünftig über die Flügel und seine Sicherheit und Routine half der ganzen Mannschaft. 
Natürlich war nicht alles Gold was glänzte. Denn der Gastgeber hatte deutlich weniger wie zuletzt Paderborn entgegen zu setzen. Dort hatte der VfL ja eine 1:0-Führung verspielt. Aber die Aalener schafften es bis auf eine kleine Druckphase zwischen der 50. und 65. Minute nicht, für echte Gefahr vor dem Tor von Andreas Luthe zu sorgen.
Am Ende konnte man ( endlich mal wieder!) einen Konter ausspielen und der eingewechselte Heiko Butscher traf in der Nachspielzeit zum 2:0. Die Vorlage wurde wunderbar von Mirkan Aydin herausgespielt, Latzta passte auf Butscher und der traf aus 12 Metern mit einem satten Flachschuß. 
Jetzt heißt es bitte, bitte gegen Sandhausen einen Heimsieg einzufahren. Wir erinnern uns: In der Hinrunde versaute sich der VfL seine glänzende Ausgangslage durch die vier Pleiten in Folge gegen Aalen, Ingolstadt, Sandhausen und Aue. Der Sieg gestern könnte vielleicht ein Start in die andere Richtung sein. Hoffentlich!
(c) Foto by Gunnar Hielscher

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bin mal gespannt, ob Sukuta Pasu gegen Sandhausen wieder auf dem Platz steht. Eigentlich wechselt Peter nach einen gewonnen Spiel nie die Formation. Nichts gegen Richard als Person, aber ich denke als Leihspieler hat er schon innerlich mit Bochum abgeschlossen und denkt schon an seine nächste Station. Als Leihspieler kann man sich als Individuum für andere Vereine präsentieren, aber im Kollektiv ist so jemand fehl am Platz! Die nächsten Spiele sind so wichtig! Jetzt muß gepunktet werden! Punkte gegen den Abstieg und nichts anderes! Denn die starken Gegner wie Köln, K'lautern, Karlsruhe warten am Ende der Saison.

Anonym hat gesagt…

Richard Sukuta Pasu wird beim VfL keine Zukunft haben. Sein Einsatz in allen Ehren, aber durch seine Einsatzbereitschaft hat er deutlich auch seine spielerischen Defizite verdeckt. Er wird es meiner Meinung schwer haben in der 2. Liga einen neuen Verein zu finden. Wenn CH ihn wirklich weiter ausleiht, kann ich nur mit dem Kopf schütteln!