Donnerstag, 6. März 2014

+++ Der VfL Bochum ohne Ansgar Schwenken: Neuanfang oder Untergang ? +++


Normalerweise bekommt man als VfL-Fan meist nur dann Bauchschmerzen, wenn wieder ein "Leistungsträger" verkauft werden mußte! Das fing bei Jupp Tenhagen in den 80ger Jahren an,  um die Lizenz zu retten und hörte bei Leon Goretzka im letzten Sommer auf.
Als Stefan Kuntz sich Richtung Kaiserslautern im Groll verabschiedete, gab es ein ähnliches mulmiges Gefühl in der Magengegend. Seit gestern ist es wieder da! Ansgar Schwenken, Vorstandsmitglied und "Herr der Zahlen" beim VfL Bochum wird den Club zum 30.06.2014 verlassen. 
Man konnte sich nicht auf eine Vertragsverlängerung verständigen. Wie die Ruhrnachrichten heute vermelden, soll Schwenken auch von den drastischen Einsparungen im Personalbereich betroffen sein. Ein deutlich reduzierteres Angebot akzeptierte der Finanzfachmann nicht. Auch rund 50 weitere Mitarbeiter sollen laut der "der Westen" ebenfalls vom Sparkurs betroffen sein.
Ansgar Schwenken ist ein VfLer durch und durch. 1994 begann er als "Praktikant" und "Mann für alles" neben Werner Altegoer und Klaus Hilpert. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich Mitte der 90ger Jahre bei ihm im Büro stand und wir die Produktion eines "Bochumer Amateure"-Schals besprachen, den wir mit Hilfe von Schwenken und dem VfL produzierten. 
Seitdem ging es in der Karriereleiter stets bergauf. Höher und weiter ging es nun beim VfL Bochum auch nicht mehr. Als "Finanzchef" eines mittlerweile kleinen Zweitligisten saß Ansgar Schwenken dennoch im Vorstand des Ligaverbandes. Eine bemerkenswerte Anerkennung seiner Arbeit. 
Nun ist also Schluß. Müssen wir VfL-Fans nun Angst um den Club haben? Obwohl die sportliche Entwicklung im Verein seit Jahren nach unten zeigt, schaffte Schwenken es auf der finanziellen Gegenseite immer stabile Verhältnisse zu präsentieren. Der Club durchlief immer die Lizensierung, auch wenn es harter Massnahmen bedarf. Aber ein finanzieller Super-Gau wie in Duisburg oder Aachen, war beim VfL nie zu befürchten. 
Wie Hans-Peter Villis bereits ankündigte, soll die Stelle von Schwenken neu besetzt werden. Durch einen externen Mann aus der Wirtschaft. Das wirft natürlich einige Fragen auf! Ist die Besetzung dieser Position durch einen reinen Wirtschaftsfachmann ohne "blau-weiße Brille" besser oder schlechter? 
Es kann natürlich durchaus sein, das durch die Kontakte eines Herrn Villis ein Finanzexperte zum VfL kommen wird, der aus wirtschaftlicher Sicht noch mehr Know-How und Erfahrung hat, als Ansgar Schwenken. Aber kennt er auch die Fußballbranche und deren Gegebenheiten? Verscherbelt er das letzte Tafelsilber des VfL vielleicht zum Schnäppchenpreis um seine Bilanzen zu schönen?
Wir brauchen jetzt jemanden, der aus betriebswirtschaftlicher Sicht alles mitbringt, was ein Unternehmen wie der VfL Bochum es ist, braucht! Aber dieser neue muß auch ein gewisses Maß an VfL-Herz mitbringen, denn dieser Verein braucht in dieser schweren Zeit, so wirtschaftlich man auch denken muß, einen  Mann mit blau-weißem Herz in der Brust mehr denn je!
Gelingt es dem Club so einen Fachmann zu präsentieren, könnte der Abgang von Ansgar Schwenken auch ein Neuanfang sein. Läuft die Besetzung schief, darf man berechtigt Sorge um den VfL haben, denn die stabile und solide Finanzierung des Clubs ist seit Jahrzehnten die Basis gewesen, warum der VfL Bochum so lange 1. bzw. derzeit 2. Bundesliga spielte!
Foto: (c) VfL-Bochum.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Macht euch keine Gedanken - die Zeit im Profifußball ist für euch sowieso fast vorbei und in der Regionalliga kann der Zweigstellenleiter der Sparkasse Höntrop den Finanzchef mimen !