Sonntag, 23. März 2014

+++ VfL Bochum steht mit einem Bein am Abgrund! Scheiss drauf - Heimsieg ist nur einmal im Jahr! +++

Zwei Tage Erbsensuppe sind dann auch genug! Zeit um Tacheles zu reden. Wenn bereits "Hofberichterstatter" Günther Pohl von seinem "eigenen" Wohnzimmer als "Folterkammer des Grauens" spricht, ist es weit gekommen. 
Fakt ist: Nach dem Auftritt der Möchtegern-Profis am Freitag gegen Sandhausen, hat der VfL es geschafft, so manche unterirdische Leistung aus den vergangenen Heimspielen noch negativer zu toppen! Diese Anti-Fußballerische-Darbietung schoss nun wirklich den Vogel ab. 
Ich denke, das wohl diese Leistung nicht mal mehr dafür reicht in der dritten Liga mitzuhalten. Keine ernsthafte Torchance, ein herausgespielter Angriff der für Gefahr sorgte ( ich meine die Szene, als Sukuta-Pasu mit dem Rücken zum Tor auf Rechtsaussen auflegt und die Flanke kurz vor Cwielong geklärt wird). Das war es dann! Dazu anfängerhafte Fehler, die schon in der B-Jugend gnadenlos bestraft werden. Kein Zusammenspiel, selbst einfachste Anspiele klappen nicht, kein Ball kann passgenau gespielt werden, nur hohe Bälle - egal in welchem Mannschaftsteil. Die Mannschaftsteile die eigentlich wie ein Zahnrad zusammenlaufen würden, stehen jeder für sich da. Ein Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Angriff fand praktisch gar nicht statt!
Es ist die sportliche Bankrotterklärung nach über 100 Jahren Fußball an der Castroper Straße. Diese Spieler werden in die Geschichte eingehen, das sie es geschafft haben, den Verein so dermaßen beschädigt haben, wie man es sich nicht im geringsten hätte vorstellen können. 
Wer sind die Verantwortlichen? Natürlich sitzen diese auf der Bank (Neururer) und am Schreibtisch (Hochstätter), aber dies ist ein Prozess über Jahre hinweg und betrifft da auch noch mehrere weitere Personen. Ein Dilemma aus dem es nun fast keinen Ausweg mehr gibt. 
Wie viele Neuanfänge soll der Club finanziell denn noch verkraften? Dieser sollte bereits 2009 bzw. 2010 erfolgen. Nun haben wir 2014 und können wieder die Hälfte ( oder mehr?) der Profis rausschmeissen. 
Ich verstehe das einfach nicht, wieso Vereine wie Sandhausen, Aalen, Paderborn usw. es hinkriegen, elf Mann aufzubieten die zusammen Fußball spielen. Die es schaffen, als Team miteinander zu kombinieren, als Gemeinschaft aufzutreten und Spielzüge umzusetzen. 
Wir hingegen, haben elf Einzelgänger auf dem Platz, wo keiner mit dem anderen zusammenspielt. Vielleicht schafft es diese charakterlose Truppe am Dienstag und Samstag endlich nochmal sich zusammenzureißen und dann den Klassenerhalt zu schaffen. Danach möchte ich 3/4 der Leute nicht mehr sehen. 
Diesem Club droht nicht nur der sportliche Untergang sondern auch das Desinteresse. Der Club kann sich glücklich schätzen nach rund 4-5 Jahren des fortlaufenden Niedergangs immer noch einen Kern von Unterstützern hinter sich zu haben, die die finanzielle und sportliche Existenz bisher gesichert haben. Wenn dies so weiter geht, lässt sich ein Verein wie der VfL aber nicht mehr führen, wenn nur noch 6-8.000 Zuschauer kommen und die Sponsoren reihenweise abspringen.
Die jetzige Mannschaft steht verdammt nochmal in der Pflicht, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und die Saison nur mit einem blauen Auge zu beenden. Danach stehen wir vor dem x-ten Neuanfang! Hoffentlich noch in der 2. Liga!
PS: Es gibt einen neuen Hit rund um die Castroper Straße! Getreu dem Hit von Peter Wackel singt man jetzt: "Scheiß drauf - Heimsieg ist nur einmal im Jahr!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Super Kommentar ! Gebe dir in allen recht . Ich verstehe auch nicht warum wir nicht auf unsere eigenen Talente setzen . Machen uns doch die anderen vor . Aber der Trainer ist ja " Freudig erregt das freier wieder fit ist " soweit sind wir schon . Warum spielt Bulut nicht mal ? Schlechter als die anderen ist er nicht . Man sollte mal die jungen Wilden ran lassen . Kann mir vorstellen mit denen würden wir schnelleren Fußball spielen . Hoffe nur das den anderen das dann nicht zu schnell ist . �� Bulut , Holthaus, Klostermann , Gymerah, Reinholz und Schorch würde ich mal spielen lassen . Schlimmer als jetzt kann es nicht werden. Aber der eigene Nachwuchs sieht dann das man hier Chancen hat zu Spielen und bleiben dem VfL treu statt weg zu gehen wo man auf sie setzt .

Anonym hat gesagt…

Das Passspiel des Vfl ist so unerträglich langsam und träge das eine Partie Schach zum atemberaubenden Kombinationsspiel wird. Ist Valium eigentlich auf der Liste der verbotenen Dopingmittel ? Wenn nicht, ist mir klar was der Vereinsarzt zur Beruhigung den Spielern verabreicht.

Anonym hat gesagt…

Ich sehe das anders. Die letzten Male hat die Mannschaft durchaus gekämpft. Fehlpässe kommen vor und einige Spieler(Jungwirth!) sind sehr fähig Burschen, die gerade leider im Formtief stecken. Schuld ist zu einem großen Teil in meinen Augen der Trainer. Zusammenspiel entsteht auf diesem Niveau durch gutes Training und nicht, weil man so besonders doll kämpft.Dazu das xte mal auf Freier setzen und der schlecht besetzte Sturm. Das wird noch ganz eng...