Freitag, 26. September 2014

+++ Werbung für den Fußball : VfL Bochum wieder mit einem 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf! +++

Die zwei positiven Dinge zu Beginn: Wer bisher immer meinte, 2. Liga wäre "Graupenfußball" wurde gestern Abend eines Besseren belehrt! Und zweitens: Das nächste Mal setze ich ein Vermögen auf den exakten Spielausgang eines VfL-Heimspiels und werde reich!
Zusammengefasst bedeutet das: Bochum trennt sich von Fortuna Düsseldorf am gestrigen Abend 1:1.
Das vierte Heimspiel also, ohne Sieg, mit einem 1:1 und einem begeisterten Publikum. Das ist der VfL Bochum 2014/15. Natürlich kann man nach dem 7. Spieltag damit kommen, das der VfL eine Heimschwäche hätte, man kann aber auch sagen, das man vier starke Remis gegen sehr gute Gegner hatte. Und das für den Tabellen 15. der Vorsaison.
Egal wie man es dreht - Spieltaganalyse auf den Punkt gebracht: Der VfL spielt die Fortunen in der ersten Halbzeit an die Wand. Geht nach 12 Minuten durch einen sehenswerten Angriff und einem Kopfball von "Franz" Gregoritsch in Führung.
Dieser hätte zwei Minuten später den Sack zu machen müssen, als er aus einem Meter den Ball nicht im Tor unterbringt. Zudem hätte es auch noch einen Handelfmeter geben müssen. Mit einem 2:0 oder 3:0 zur Pause hätten sich die Düsseldorfer nicht beklagen dürfen. Doch diese kamen taktisch verändert aus der Kabine und setzten den VfL mehr und mehr unter Druck.
Auffällig: In fast allen Spielen in dieser Saison verliert der VfL für eine gewisse Zeit sein Konzept. Überlässt den Düsseldorfern das Mittelfeld, die immer mehr aufdrehten und nach einer guten Stunde den Ausgleich machten. Gregoritsch lässt einen Düsseldorfer laufen, Patrick Fabian musste seine Position verlassen und die Flanke kam auf den freistehenden Pohjanpalo. Der schaffte es mit Fuß und Brust den Ball einzunetzen.
Am Ende ist es vor knapp 25.000 Zuschauern ein Rauf-und-Runter. Düsseldorf bringt Hoffer, spielt auf Sieg, der VfL tauscht Forsell gegen Sestak und will auch auf den ersten Heimsieg gehen. Beide Seiten haben noch 100%ige Chancen, erst die Fortuna, durch Malloran und Benschop, die beide aus guter Position an Esser scheitern.
Eine Minute vor dem Ende rutscht Simon Terodde Zentimeter an einer Flanke vorbei. Das Spiel war nichts für schwache Nerven. 
Dennoch gehen am Ende alle begeistert nach Hause! Nur die Position des Tabellenführers ist weg. Am Sonntag geht es nach Heidenheim. Fraglich, ob da die blütenreine Auswärts-Weste des VfL weiter Bestand hat: Der Aufsteiger hat Saison übergreifend von den letzten 17 Heimspielen 11 gewonnen und einen Kapitän Schnatterer in bärenstarker Form. Für mich persönlich wird das Spiel das bisher Schwerste in dieser Saison werden.


Keine Kommentare: