Freitag, 10. Oktober 2014

+++ Die emotionale Diskussion um Bochumer Frauen-Mannschaft hält weiter an! Lösungen in Sicht? +++

So sieht es aus, wenn die Damen des VfL Bochum spielen: Leere Ränge! Leider!
Die Entscheidung des VfL Bochum die Damen-Mannschaften des Clubs ( inclusive der 2. Liga-Truppe) aus dem Spielbetrieb zu nehmen schlug in den letzten Tagen hohe Wellen. Kaum ein Thema beschäftigte die Fanszene mehr, die Presse und sogar das SAT1-Regional TV berichteten über ein Team, was sonst eigentlich kaum wahrgenommen wird. 
Fassen wir kurz zusammen: Der Verein will den Spielbetrieb für alle Damen-Mannschaften, also auch für die Jugend, ab der kommenden Saison nicht mehr aufrecht erhalten. Betroffen sind davon 6 Damenmannschaften und rund 120 Spielerinnen zzgl. Betreuer. Im Zuge drastischer Sparmaßnahmen wäre das notwendig, denn die "Damen" kosten dem Club im Jahr 150.000 €. Als diese Nachricht die Runde machte, kam es bei Facebook und in den Online-Medien zum großen Aufschrei! BILD schrieb sogar "Bochum schafft die Damen ab!" SAT1 sprach von einer "läppischen Summe". 
Und da fängt es doch an: Sind wir mal ehrlich: Moralisch und emotional betrachtet ist dieser Beschluß große Scheiße! Auch schon die Art und Weise wie Spielerinnen und Verantwortliche davon erfahren haben, passt auch nicht unbedingt zum Leitbild des VfL und zum Slogan "hier wo das Herz noch zählt!". Aus einer nüchternen Pressemitteilung bekamen die Mädchen und Frauen ihr Schicksal mitgeteilt, ohne das jemand zuvor mit Ihnen über die Situation gesprochen hatte. 
Dennoch: 150.000 € sind für einen Club wie den VfL Bochum - mittlerweile - eine Menge Geld. Wir sprechen hier nicht mehr von Zahlen aus Bundesligazeiten, wo sicherlich andere finanzielle Spielräume möglich waren. In diesen Zeiten kann sich der Club selbst Spieler mit einer Ablöse in diesem finanziellen Rahmen nicht mehr leisten. Daher ist der Betrag der dort eingespart wird sicherlich nicht läppisch, sondern eklatant. Denn: Auf der Gegenseite generiert der Damen-Fußball keine Einnahmen beim VfL Bochum. Rund 60 Zuschauer besuchen die Spiele der VfL-Damen in der 2. Bundesliga. Leider - daher die Frage: Wo waren denn diejenigen, die jetzt den Finger hoch halten, in der Vergangenheit? Vielleicht wäre der Damen-Mannschaft geholfen, wenn mal 300-400 Zuschauer pro Spiel kommen würden. Würde man da rund 8,00 € Eintritt verlangen hätte man vielleicht mit Verkäufe durch Essen und Getränke rund ein Drittel gegenfinanziert!
Das nächste Schicksal könnte hier auch der U23 des VfL ereilen. Die Nachwuchs-Herren kosten dem Club sicherlich noch mehr, wie die Damen.
Natürlich ist es absolut schade, das der Damenfußball in Bochum nicht mehr stattfinden soll, aber für einen mittlerweile "klammen" Club wie den VfL durchaus verständlich. Trotzdem sage ich: Man hätte sich hier rechtzeitig nach alternativen Möglichkeiten umsehen müssen, um eine Einstellung des Spielbetriebs zu verhindern. Sponsoring, Unterstützung durch die Stadt, Ausgliederung  oder ähnliches. Vielleicht ist das sogar versucht worden, man weiß es leider nicht. 
Vielleicht tut sich ja noch was: Eine online-Petition hat schon über 5.000 Befürworter, auf Facebook gibt es eine eigene Seite und die VfL-Mädels kündigen schon an kämpfen zu wollen! 150.000 € aus Spenden zu sammeln, ist natürlich schwer: Wenn in den letzten 12 Heimspielen der Profi-Mannschaft jeder Zuschauer 50 Cent für die Damen Mannschaft spenden würde, wäre das bei geschätzten 15.000 Zuschauern im Schnitt 90.000 € ! Oder vielleicht überlässt der VfL Bochum bzw. der FC Bayern ja die Einnahmen aus dem Freundschaftsspiel im Januar den Damen? Bei einem gut besuchten Heimspiel sollte das Geld locker zusammenkommen ...
Der Link zur Online-Petition um Euch daran zu beteiligen, findet ihr ihr: Petition für die Fußball-Damen des VfL Bochum

Kommentare:

Lars Odorico hat gesagt…

Die Summe soll also dih nicht läppisch sein?
Peter Neururer wurde zitiert, die Feauen und Mädchen seuen Luxus.
Ach so!

Worfür ist ein Sportverein denn da? Dass Sport getrieben wird.

Nun schauen wir doch mal:
Die Mädels reißen sich den Hintern auf und betreiben neben Beruf oder Schule Leistungssport.

Dann gubt es da Herren, die für das, was die Frauen als Hobby oder allenfalls Nebentätigkeit betreiben Gehälter kassieren, von denen die meisten Mädels in ihrem Hauptberuf wohl nur träumen können.

Was ist denn jetzt Sport?
Und was ist der Luxus?

Anonym hat gesagt…

Hi,

schaut euch das Bild an! Traurig, einfach traurig aber Hochachtung vor den Frauen, die unter Auschluß der Öffentlichkeit bis in die 2. Liga durchmarschiert sind ...

Dieser Beitrag hinkt an folgenden Stellen.

1.) die 150.000 Euro sind eine derart kleine Summe, dass sich die 120 Spielerinnen quasi mit 1250 Euro im Jahr selbst hätten halten können.

Der finanzielle Aspekt wäre damit vom Tisch!

2.) Wenn ich die Wahl hätte, schön im Ruhrstadion, trocken bei Wurst und Bier zu stehen oder am Leichtathletik Platz im Regen den Schirm haltend, dann wohl doch eher im Stadion.

Aber habe ich dann mit meinen knapp 25 Euro nur die Profis unterstützt? Wohl kaum, ich habe den Verein unterstützt, meinen Verein.

Und die Frauen? Die gehören dazu!

Glück Auf und haltet es mit Herbert: HwdHnzundgG!

Anonym hat gesagt…

Der Vorsitzende Herr Villis ist Manager und denkt vorausschauend: man stelle sich vor, die Damen spielen erfolgreich und steigen auf.

Der FCR Duisburg macht es gerade vor: selbst sportlich erfolgreichen Vereinen droht die Insolvenz in der 1. Liga. Was macht der VfL dann? Ich vermute, die Verantwortlichen ziehen lieber jetzt die Reißleine.

Die Sponsoren sollten ihre Zahlungen direkt an den Nachwuchs und die Frauenabteilung geben und der DFB sollte sicherstellen, dass Frauenfußball auch höherklassig wirtschaftlich möglich ist.

Eine schlimme Entscheidung für den Frauen- und Mädchenfußball in Bochum - aber den Verantwortlichen vom VfL mache ich in Anbetracht der Randbedingungen keinen Vorwurf.

Anonym hat gesagt…

Der FCR Duisburg wurde vom fast insolventen MSV Duisburg aufgenommen!

Seit Januar spielen die Frauen des FCR beim MSV (alle Details sind nachzulesen unter www.msv-frauen.de ) das ist richtig.

Der MSV Duisburg leistet sich also als Herren 3. Liga Verein einen Frauen Erstligisten.

hmm, wie kann das sein, das kann es doch gar nicht geben!

Die Wahrheit ist doch:

Der VfL will die Abschaffung der Frauen und Mädchen - mehr nicht!

Der finanzielle Aspekt ist vorgeschoben, 150.000 hätten einfach aufgetrieben werden können, wenn man mit den Verantwortlichen gesprochen hätte!

Fakt ist: Das ist nicht passiert und war auch seitens der Vereinsführung explizit nicht gewünscht!

Hintergrund:
Bei diesen Gesprächen wäre dann zum wiederholten Mal für eine eigene Frauenabteilung seitens der Verantwortlichen plädiert worden. Sponsoren hätten ab dann ihr Engagement individuell anpassen können.

Warum will der VfL das nicht und was genau will er dann?

1.) Einnahmen über Sponsoren unverändert für den Nachwuchs kassieren (laut VfL Webseite von: Tiemeyer, Knappschaft, Sparkasse Bochum und Derbystar) aber davon nichts mehr für Mädchen und Frauen verwenden

Lieber Sponsoren: Werdet ihr das so weiter unterstützen?

2.) Vereinfachung des Trainingsablauf: Die Entfernung des weibl. Geschlechts vereinfacht die Platz- und Kabinenbelegung, Termine beim Physio etc.

Bedarf es noch weiterer Hinweise für das skandalöses und frauenfeindliche Verhalten des VfL Bochum 1848?

Dann hier:

Die Verantwortlichen des Bereichs Frauen und Mädchen wurden keine Stunde vor der Pressemitteilung informiert, hatten keine Möglichkeit Trainer oder Spielerinnen zu informieren. Keine Chance die Mitteilung zu verhindern.

Während die Frauen bzw. Mädchen Teams noch stolz mit dem VfL Wappen auf der Brust vor den Fotografen posierten und auf dem von u.a. der Sparkasse Bochum gesponserten Turnier die Siegerpokale hochhielten wurden sie per Knopfdruck (upload) abserviert.

Warum wurde dieser Zeitpunkt (kurz vor bzw. während des Spiels der Profis am 03.10.2014 gegen den 1.FC Nürnberg) so gewählt?

Zufall? Wohl kaum!

Der Plan war, dass die Fans davon erst einmal gar keine Notiz nehmen, diese sollten den ersten Heimsieg gegen den 1.FCN feiern. Und danach überlesen, dass die Mädchen dem nun angestrebten Aufstieg zum Opfer fallen. Euphorie sollte das Hirn erlahmen. Das 1:1 war da sicherlich nicht förderlich!

Die Länderspielpause sollte aber trotzdem den möglichen erhitzten Gemütern genug Zeit zur Abkühlung geben.

Gut auch, dass für evtl. Anträge der Mitglieder nur noch der Montag (06.10) zur Verfügung stand um die Fristen zur Mitgliederversammlung (20.10) einzuhalten.

Hatte ich bereits erwähnt, dass der 03.10 der Tag der Einheit war?

Ehrlich, zu diesem Thema kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben.

Was haben wir uns als Verein VfL Bochum 1848 für den Erhalt von Opel und Nokia in Bochum eingesetzt und solidarisch erklärt! Wir hatten die Menschen in den Mittelpunkt gestellt und nicht deren finanziellen Gegenwert! Vor kurzem noch dieses Spiel gegen Düsseldorf, für den Erhalt von Arbeitsplätzen in beiden Städten.

Dem VfL ist nun, nach eigener Angabe, ein Mädchen oder eine Frau keine 1250.- Euro mehr wert.

Was kann jetzt noch kommen ?

Ehrenloge oder Werbetafel an der Stelle wo jetzt die Rollstuhlfahrer Ihren Platz haben?

Weiter so Vorstand des VfL Bochum 1848! Ganz großes Kino!

greetings the mole

Manfred Bröcker hat gesagt…

Es ist viel Gutes geschrieben worden aber anscheinend ist AM VFL Vorstand ein wichtiger DFB Slogan vorbeigegangen, in dem man Werbung macht: " Wir holen die Kinder von der Straße - Im Verein ist es am Schönsten." Wer sowas verdrängt hat keinen guten Vorstand oder lesen Herr Hochstätter und Engelbracht keine DFB Nachrichten und Tageszeitungen. Die Mitgieder sollten sich auf der JHV gegen den Ausschluß wehren und die Entscheidung kippen. Mit viel herzblut sind die Mädchen im Verein und tragen das VFL Logo stolz auf ihrer Brust. Ich hoffe der Vorstand macht diesen schritt wieder rückgängig, sonst werde ich nicht mehr mit meinen Freunden zur 1. Männermannschaft des VFL fahren, denn wir kommen zusätzlich alle aus dem Frauen- und Mädchenfußballbereich. Traurig, jetzt wo die WM Geschichte geschrieben hat, kann man durch Frauen- und Mädchenfußball nichts mehr verdienen und die Aussrede 150.000 € brauchen wir für die Männer zieht nicht. Solle man die Damen eigenständig machen? und die Sponsoren einmal überdenken ob sie so etwas mitmachen möchten. Ich hoffe auf ein gutes Ende.

Mit sportlichen Grüßen
Manfred Bröcker

Anonym hat gesagt…

Sollte sich der Vfl umbenennen? Statt VfL dann VfK? Statt Verein für Leibesübungen dann Verein für Kommerz? Hier wo das Herz noch zählt? nee hier wo die Kohle zählt!