Donnerstag, 5. März 2015

+++ Gertjan Verbeek sorgt für Eklat auf Pressekonferenz: Wie lange soll das noch gut gehen? +++


Peter Neururer lieferte den Bochumer Journalisten nicht selten "geflügelte Worte" und "den richtigen Happen" für ihre Artikel. Dagegen ist Gertjan Verbeek das absolute Gegenteil. Der eher wortkarge Holländer sorgte bis auf sein "Durchfall"-Zitat für eher dürfte Journalistenkost.
So legte er sich am Anfang seiner Tätigkeit mit Günther Pohl an, der die Kapitänsfrage stellte. Heute brachte er aber das Fass zum überlaufen: Weil er sich missverstanden fühlt bzw. auch falsch wiedergegeben, kündigte Verbeek mit Michael "Ecki" Eckardt von der WAZ die Zusammenarbeit. "Ich kann Dir nicht verbieten zu kommen, aber mit Dir spreche ich nicht mehr!"
Es wird schwierig ! Verbeek bewegt sich auf ganz dünnem Eis. Positiv, das er sagt was ihm nicht passt. Das er eine andere Art hat mit Medienvertretern umzugehen, sollte man akzeptieren. Es lief ja früher schon soweit heraus, das der kommende Gegner nur Youtube schauen musste, um Neururers Taktik zu erfahren. Aber: Sich in einem Verein wie den VfL, wo die Medienlandschaft klein und überschaubar ist, direkt mit der auflagenstärksten Zeitung zu verscherzen, ist ungeschickt. Nicht nur das die Art und Weise, wie er mit Eckardt spricht, etwas grenzwertig ist.
Was passiert erst, wenn der sportliche Erfolg ausbleibt? Werden dann Hausverbote verteilt? Vielleicht sollte der Sportvorstand ihm mal die "Bochumer Presselandschaft" etwas näher bringen - beim Frühschoppen gemeinsam mit Günni, Drolli & Ecki ! Prost!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

ROFL, LMFAO,LOL Endlich haut mal einer auf den Tisch. Wo ist Verbeek den Wortkarg? Es sprudelt förmlich aus ihm raus! Ich hab mich, beim zusehen der Pk, auf jeden Fall köstlich amüsiert. Ein Holländer der von einer Bochumer Lügenpresse spricht, in den Zeiten von PEGIDA wtf. Gert Jan du bist mutig! Jeder darf seine Meinung in Deutschland kund geben, auch in Bochum.