Sonntag, 19. April 2015

+++ Bochum`s Notelf kommt an eigene Grenzen und verliert 1:2 bei 1860 München! +++

Wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Mit zugegeben dem "letzten Rest" was der Kader hergibt, verlor der VfL Bochum gestern mit 1:2 bei den heimschwachen Münchner Löwen. Eine völlig überflüssige Niederlage die auf zwei Gründen basiert:
Zum einem versäumte es der VfL durch gute Chancen ( Terrodde, Gregoritsch ) das Spiel in der ersten Hälfte vorzeitig zu entscheiden. Und zweitens macht die mangelnde Klasse der Spieler, die nun ins erste Glied rutschten, deutlich, das es damit nicht reicht.
Geburtstagskind Michael Gregoritsch brachte den VfL nach 16 Minuten mit einem herrlichen Schlenzer in Führung. Danach hatte der VfL durch seinen Torjäger Simon Terrodde mehrmals die Chance noch auf 2:0 zu erhöhen. Die 60ger spielten wie ein Absteiger in den ersten 45 Minuten.
Doch nach der Pause verfielen die Gäste in eine Art Selbstgefälligkeit. Und wie ein Zahirovic vor dem Ausgleich schülerhaft überlaufen wurde, zeigt, das es bei den vielen Verletzten nur noch um Quantität geht, nicht um Qualität. Sonst hätte Zahirovic nie im Leben auf dem Platz gestanden.
Das der Siegtreffer der 60ger in der Nachspielzeit fiel, ist doppelt ärgerlich. Die einen geben Luthe die Schuld, die anderen sehen als Grund die komplette Mannschaftsleistung der zweiten Hälfte.
Bochum baute in fast allen Bereichen mächtig ab. 1860 wurde bissiger und kam über Kampf und Leidenschaft ins Spiel und zum Sieg.
Und Mannschaften die so etwas in die Waagschale werfen, haben wir jetzt bis zum Saisonende: Qualitativ bessere Gegner ( Ingolstadt, Kaiserslautern) die aufsteigen wollen zu Hause, und Kämpfertruppen wie noch St. Pauli, die noch gegen den Abstieg spielen, auswärts. Meine (leider) traurige Prognose: Wir holen diese Saison vielleicht nur noch einmal Punkte: Am letzten Spieltag zu Hause gegen Sandhausen ... 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das sehe ich nicht so pessimistisch. Die Idee vom Fußball unter Verbeek ist klasse, leider fehlt die Einstellung bei Latza & Co., also den Spielern, deren Zukunft gerade in der Schwebe ist. Das war gegen Leipzig und München deutlich, in Darmstadt zu erahnen.

Trotzdem: Wir holen noch acht Punkte.
Gruß aus Block A.
Frank

Ralf Schikora hat gesagt…

Acht Punkte! Da würde ich Luftsprünge machen, wenn Deine Einschätzung zutrifft! Grüße zurück!