Donnerstag, 25. Juni 2015

+++ Mit Rafael und Hoogland bekommt der VfL Bochum eine Menge Erfahrung! +++

Christian Hochstätter ist sicherlich nicht zu beneiden. Eine Menge Fingerspitzengefühl und eine gute Nase muss er haben, um neue Spieler für den VfL einzukaufen.
Ein Club wie der VfL hat es auf dem Transfermarkt nicht leicht. Anders wie noch vor zehn Jahren, kann man heute keine Ablösesummen jenseits von 250.000 € aufwärts zahlen. Und wenn überhaupt sind solche Zugänge nur im Einzelfall möglich oder durch den Verkauf eines anderen Spielers zu finanzieren.
Die Zeiten sind auch vorbei, wo der VfL als etablierter Bundesligist junge Spieler anlocken konnte, die ihre ersten Erfahrungen beim VfL sammeln konnten. Als sogenanntes "Sprungbrett" zu einem grösseren Club dienen jetzt RB Leipzig & Co. Der VfL ist dahingehend schon fast eine direkte Durchgangsstation geworden.
Mit dem neuen Nachwuchskonzept soll sich das jetzt ändern. Dies benötigt aber Zeit und kann nicht von Heute auf Morgen umgesetzt werden. Demnach muss Christian Hochstätter beim Kader 2015/16 jede Menge gutes Gespür einbringen.
Mit Gastspieler Nando Rafael und mit Tim Hoogland bekommen nun zwei Spieler einen Vertrag beim VfL Bochum, die vereinslos waren. Rafael war nach seinem Engagement in China sechs Monate ohne Club, Hooglands Kontrakt beim FC Fulham läuft zum Monatsende aus. 
Eine Nische, in  der sich der Club bedienen kann: Ablösefreie Spieler, dessen Verträge auslaufen oder vereinslose Spieler.  Hinzu kommt, das Alter. Mit der Verpflichtung der beiden bekommt der Kader des VfL Bochum eine Menge Erfahrung hinzu. Beide Spieler haben zusammen mehrere hundert Bundesliga- und 2.Liga-Spiele absolviert, dazu international gespielt. Das ist sicherlich ein kostbares Gut. Andererseits sind beides aber auch Spieler um die dreißig, die zumindest bei 1.-Liga Clubs nicht mehr untergekommen sind.
Hier hat der VfL aber als "ambitionierter" Zweitligist mit einem guten Ruf als moderner und gut geführter Club einen Wettbewerbsvorteil. Ein Rafael und Hoogland wären sicherlich nicht nach Sandhausen oder zum FSV Frankfurt  gewechselt. Hoogland selbst war auch ein heißer Kandidat bei 1860 München. Hier konnte der VfL sicherlich nicht nur wegen seiner Nähe zu Hooglands Heimatort Marl glänzen. 
Christian Hochstätter hat also eine gute Nase für die Spieler, die sich der Club leisten kann und die ihn auch sportlich weiterbringen. Natürlich müssen beide ihre Qualitäten auch noch unter Beweis stellen, aber im Verbund mit den anderen Neuzugängen ( Talenten wie Haberer oder Wijanldum und den jungen Burschen aus den eigenen Reihen) hat der VfL zumindest eine gute Basis geschaffen, um sich in der Qualität zu verbessern.
Foto: (c) vfl-bochum.de 

Keine Kommentare: